Junkyard Cyclocross @ BFS

Junkyard Cyclocross @ BFS

Letzten Freitag war es endlich soweit – die Tore der Berliner Fahrradschau öffneten sich und ein Wochenende mit vielen Rädern, sportlichen Events, viel Spaß und wie sich später herausstellen sollte, einer Menge Gin Tonic konnte beginnen.Am Abend ging es dann gleich sportlich los. Der Verein BRC Zugvogel 1901 veranstaltete im Rahmen der Messe das Junkyard Cyclocross Rennen. Was kann man sich darunter vorstellen? Bei der Berliner Fahrradschau hieß dies auf einem Rundkurs den wilden Hinterhof, der ein wenig an einen Junkyard (Schrottplatz) erinnerte, und die nicht zu unterschätzenden Hindernissen in einer der Hallen zu überwinden.

Als wir dann endlich das erste Mal auf die Strecke durften und uns ein Bild machen konnten, wurde mir schnell klar: „Auf was hast du dich da eingelassen“. Die Strecke bestand zum größten Teil aus Schotter, Sand, Geröll und in der Halle aus hölzernen Elementen der 4Cross Strecke, die eigentlich weniger bei einem klassischen Querfeldeinrennen zu finden sind. Das Starterfeld war mit maximal 40 Startern recht übersichtlich. Für die Hauptstadt rechnete ich eigentlich mit mehr Startern, wenn schon bei uns in der Provinz beim CCC immer so um die 80 Fahrer am Start stehen. Dies machte das Event aber recht familiär, da man die meisten Fahrer, den harten Kern, kannte.

So wie sich alles schon im Vorfeld des Rennens verzögerte, ließ auch der Start auf sich warten. Aber nun ging es endlich los, der Startpfiff ertönte und alle schossen wie verrückt los. In den ersten beiden Runden lief es für mich gar nicht schlecht und ich konnte das Feld anführen. Nach einem Sturz in der Halle (einige meinten, ich habe wie ein Marienkäfer auf dem Rücken gelegen) war die Führungsposition weg. Nützt ja nichts – Sattel und Frisur gerichtet, wieder rauf auf's Bike und weiter ging es. Nach gefühlten 100 Runden (oder offiziell circa 40 Minuten Fahrzeit) war die Quälerei dann endlich vorbei.  Zwischenzeitlich war Henri, der amtierende CCC Cross-Crit-Weltmeister, vom Rvmble x Humbug Team auf dem veloheld.iconX dem Feld enteilt. Er gewann mit großen Vorsprung vor Felix vom Fitfucker Team. Für mich war es am Ende der sechste Platz und mit Marcel auf Platz sieben, war es ein super Ergebnis für die Dresdner Crosser.

Alles in allem war es trotz aller Startschwierigkeiten, ein tolles Rennen mit vielen Freunden auf und neben der Strecke. Ich bin gespannt auf nächstes Jahr. Vielleicht gibt es dann einen CCC-Lauf in Berlin. Nun hieß es aber erstmal Durst löschen und "ab an den Gin Tonic Stand" ;)

Die Ergebnisse und weitere Fotos (leider nicht von uns) findet Ihr auf der Radcross.de Seite.

Kommentare