Aufbauanleitung Kompletträder

Vorbereitung

Was brauchst Du? Erst einmal einen Stuhl, um in Deiner Begeisterung die Haltung zu wahren, dann diesen Plan und etwas Zeit für die entscheidenden Handgriffe. Ein kühles Getränk wird Dir helfen, knifflige Situationen zu überstehen und den Aufbau gebührend zu feiern.

Wenn Du über einen Montageständer verfügst, klemme das Rad in diesem fest. Wenn nicht, lasse Dir von einer weiteren Person helfen bzw. sorge für einen sicheren Stand des Rades beim Aufbau.

Folgende Werkzeuge werden benötigt

  • Schere oder Cutter
  • Innensechskantschlüsselsatz, insbesondere mit den Größen 3, 4, 5 und 8 (empfohlen in Verbindung mit einem Drehmomentschlüssel, z.B. den Topeak ComboTorque Wrench)
  • Luftpumpe
  • Montagefett nach Bedarf

Gleich mitbestellen:

1. Öffne den Karton und entferne das Verpackungsmaterial

Öffne vorsichtig den Versandkarton und nimm das Rad und den mitgelieferten Beipack heraus. Achte darauf, dass der Rahmen nicht in Kontakt mit den Metallklammern am Karton kommt. Stelle den Karton zur Seite, damit Du ausreichend Platz zum weiteren Vorbereiten hast.

Sorge für einen sicheren Stand und befreie das Fahrrad von Schutz- und Polstermaterial. Nutze dazu gegebenenfalls eine Schere oder einen Cutter. Falls der Lenker lose ist, achte darauf, dass er nicht an Rahmen oder Gabel schlägt. Am besten, Du lässt Dir von einem Freund oder einer Freundin helfen.

2. Die Montage des Lenkers

Widme Dich nun der Montage des Lenkers. Dieser muss in der richtigen Position installiert werden. Achte in diesem Zuge darauf, dass die Gabel nicht falsch herum gedreht ist. Natürlich spielt die Art des Lenkers bei der korrekten Einstellung eine entscheidende Rolle. Handelt es sich um einen geraden Lenker, sollten die Hände fluchtend zum Arm auf den Bremsen aufliegen und eine Gerade bilden. Ist Dein Rad mit einem Rennlenker ausgestattet, sollte der letzte, flache Abschnitt des Lenkers möglichst parallel zum Untergrund ausgerichtet sein.

Der Lenker ist bereits am Vorbau montiert?

Sorge für einen festen Stand des Rades und löse nun die Schrauben des Vorbaus mit dem 4 (5) mm Inbus. Nun richte ihn in Fahrtrichtung fluchtend zum Oberrohr aus und passe Dir evtl. den Winkel des Lenkers an. Danach kannst Du alle Schrauben am Vorbau mit 5-6 Nm wieder gleichmäßig fest.

Der Lenker ist nicht am Vorbau montiert?

Der Vorbau ist bereits in Fahrtrichtung montiert und nur der Lenker muss im Vorbau installiert werden. Löse dazu die Schrauben an der Frontkappe, installiere den Lenker mittig im Vorbau und richte ihn Dir im Winkel aus, bevor Du die Schrauben kreuzweise gleichmäßig mit 5-6 Nm wieder festziehst.

Bitte kontrolliere bei beiden Varianten im Anschluss das Lagerspiel des Steuersatzes. Ziehe dafür die Vorderradbremse und bewege die Gabel nach vorn und hinten. Solltest Du hier ein Spiel im Lager (Achtung, ein leichtes Spiel wirst Du auch an den Bremsbelägen spüren.) feststellen, muss nach erneutem Lösen der Vorbauschrauben die oben liegende Aheadkappe mit einem 5 mm Inbus leicht im Uhrzeigersinn festgedreht werden. Befestige nun wieder die Vorbauschrauben und überprüfe erneut auf ein klapperfreies Lager.

Genauere Informationen zur späteren Einstellung der Lenkzentrale findest du hier.

3. Die Montage der Sattelstütze mit Sattel

Der Sattel ist bereits an seiner richtigen Position im Rahmen und muss nur noch auf Deine individuelle Höhe eingestellt werden. Als erste Höhenreferenz empfehlen wir, die Sattelhöhe von Deinem alten Rad zu übertragen. Dazu misst Du von der Mitte des Tretlagers bis zur Satteloberkante in der Mitte des Sattels und überträgst diese Höhe dann auf Dein neues Veloheld. Du löst zunächst mit dem 4 mm Inbusschlüssel die Schraube der Sattelstützklemme am Rahmen und ziehst diese nach erfolgter Einstellung wieder mit 5-6 Nm fest. Achte bei diesem Vorgang darauf, dass die Sattelstütze nicht über die aufgebrachte Maximalmarkierung hinausgezogen wird.

Beim veloheld.alley 10th Rahmen befindet sich die Klemmung der Sattelstütze direkt im Oberrohr des Rahmens. Bitte verwende für die Montage der Sattelstütze sogenannte (Carbon-)Montagepaste und ziehe die 5 mm Inbusschraube nach richtiger Höheneinstellung mit 12 – 13 Nm an.

Um Korrosion zu vermeiden, empfehlen wir, die Sattelstütze im Sattelrohr mindestens einmal im Jahr neu einzufetten. Du kannst dafür auch Montagepaste verwenden, welche die Klemmkräfte zusätzlich vermindert.

Wie stelle ich Sattel und Lenker perfekt auf mich ein? Hier findest Du mehr dazu.

4. Die Montage der Pedale

Als nächstes kannst du die Pedale aus dem mitgelieferten Beipackkarton entnehmen und montieren. Solltest du eigene Pedale verwenden, nimm bitte diese zur Hand. Achte dazu bitte auf die Beschriftung auf den Pedalen oder auf der Verpackung. Ein großes R bedeutet, diese Pedale wird an den rechten Kurbelarm geschraubt. Ein großes L bedeutet, diese Pedale wird an den linken Kurbelarm geschraubt. Die Angaben "links" und "rechts" beziehen sich immer auf die Fahrerperspektive, also so wie Du von oben auf die Kurbel guckst. Bitte kontrolliere die Kurbelgewinde und bringe dort ein wenig Fett an. Nun verwende den 8 mm Innensechskantschlüssel und schraube die jeweilige Pedale mit 35 Nm Drehmoment fest.

Bei einigen Kurbeln (z.B. SRAM) sollten vor der Montage der Pedale die mitgelieferten Unterlegscheiben auf die Gewinde gesteckt werden, um eventuelle Beschädigungen der Kurbeln zu vermeiden.

5. Letzte Tipps für einen sicheren Start ins Abenteuer

Jetzt kann es fast losgehen. Nachfolgend haben wir noch einmal die wichtigsten Checkpunkte für einen sicheren Start für Dich zusammengefasst.

Überprüfe die Sitzposition und passe diese gegebenenfalls an Dich an.

Nun kontrolliere bitte noch einmal alle Schritte zum korrekten Aufbau des Rades.

  • Sind alle Schrauben mit den korrekten Anzugsdrehmomenten festgezogen?
  • Ist genug Luft im Reifen?
  • Sind die Laufräder fest im Rahmen verschraubt?
  • Sind die Schnellspanner korrekt geschlossen?
  • Funktioniert die Beleuchtungsanlage?
  • Überprüfe die Bremsanlage. Hat der Hebel einen Druckpunkt? Ist die hydraulische Bremsanlage dicht oder tritt Flüssigkeit aus?
  • Ist die Kette/der Riemen gemäß Montageanleitung gespannt?
  • Sind die Schutzbleche fest montiert?

Bitte teste die Bremswirkung Deines neuen veloheld Rades erst einmal abseits des normalen Straßenverkehrs in einem flachen Gelände, um Dich mit dieser vertraut zu machen. Das gleiche gilt auch für die Schaltung. Hast Du “ein Gefühl” für die Verzögerung und Schaltvorgänge gewonnen, kannst Du das Rad im Verkehr bewegen.

Bitte verwende unsere Räder entsprechend der angegebenen Einsatzbereiche auf der Website des jeweiligen Rades. Das Gesamtgewicht, also Fahrer und Gepäck, darf generell 120 kg nicht überschreiten. Solltest Du ein höheres Systemgewicht wünschen, tritt mit uns in Kontakt und wir erörtern Möglichkeiten (z.B.: stabilere Laufräder usw.) dazu.

Bitte setze bei jeder Fahrt einen Helm auf. Die sicherheitsrelevanten Aspekte sind mittlerweile bekannt. Desweiteren solltest Du immer ein Schloss und, wenn Dein Rad keine festinstallierte Beleuchtung hat, StVO zugelassene Beleuchtung mit Dir führen. Und für noch mehr Sicherheit empfehlen wir Reflektoren in den Speichen und eine Klingel.

…dann los!

Bitte beachte die korrekten Anzugsdrehmomente der Komponenten – verwende dazu einen Drehmomentschlüssel!

Solltest Du Dir beim Anpassen unsicher sein und nicht weiter wissen, wende Dich bitte an einen entsprechenden Zweiradfachmann, an unsere Hotline (Mo-Fr von 10-17 Uhr): +49 (0)351 212 952 95 oder schreibe an info@veloheld.de.